Die Riehler Aue

Rheinufer in Riehl um 1840

Unter „Aue“ versteht man ein „flaches, feuchtes, am Wasser gelegenes Gelände, oft mit Büschen und einzelnen Bäumen bestandene Wiesen“. Und so sah es in weiten Teilen von Riehl aus, bevor der Wohnbereich von Riehl im Verlauf des Niederländer Ufers bis zum Molenkopf eingedeicht wurde. Heute ist also nur noch das Vorflutgebiet vom Damm bis zum Rheinufer eine Auenlandschaft.

Milchwirtschaft Dopplé in Köln Appenzell (Verlag Haak, Köln Riehl)

In früherer Zeit war das ein beliebtes Gelände für die Kölner für einen Sonntagsspaziergang mit der Familie. Peusquens beschreibt das sehr eindrücklich als einen Fußweg von der Frohngasse durch die Uferweide, vorbei an der Milchwirtschaft Dopplé, weiter bis zum Sägewerk Auer und dann weiter zum Brückenkreuz und zur Gaststätte „Mülheimer Häuschen“ an der alten Schiffbrücke. Hier konnte man sich mit einem Bier auf der Terrasse für den Rückweg stärken.

Gaststätte Mülheimer Häuschen (Verlag Artistic)

Heute versteht man unter dem Begriff „Riehler Aue“ das Gelände vom Colonia-Haus bis zur Mülheimer Brücke zwischen der Straße An der Schanz und dem Damm im Verlauf des Niederländer Ufers. Hier befand sich von 1931 bis Mitte der 1980er Jahre das Riehler Freibad (heute ZAK). Auf dem Luftbild sieht man noch deutlich, dass dieses Gelände tiefer als der Damm liegt. Das restliche Gelände von hier bis zur Mülheimer Brücke lag ebenfalls tiefer, wurde aber nach dem Zweiten Weltkrieg mit Trümmern verfüllt.

Luftbild vom Schwimmbad um 1935 (Verlag Klinke, Berlin)

Durch die neue Höhenlage konnte das Gelände 1971 für einen Teil der Bundesgartenschau genutzt werden. Schwerpunkt auf der linken Rheinseite waren die Festhalle und die Gartenanlagen. Das weitläufige Gelände konnte man mit der Bimmelbahn „erfahren“.

Bundesgartenschaugelände in Riehl 1971 (Verlag Michel)

In den 1980er Jahren wurde ein Teil dieser so wichtigen grünen Lunge durch den Bau der Jugendherberge aufgegeben, die am 10.12.1983 eröffnet wurde.

Jugendherberge (Foto Krull)

Bleibt der Wunsch, dass diese grüne Oase für Spaziergänge, Sport und Erholung erhalten bleibt.

Rheinwiesen (Foto Happe)

Zum Schluss ein idyllischer Blick von den Rheinwiesen in Richtung Innenstadt.

Köln-Riehl -
alte Ansichtskarten erzählen

Ein Buch von Joachim Brokmeier

mehr lesen ...

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

02202 - 21966

oder nutzen Sie unser

Kontaktformular.

Unterstützt und gefördert durch:

Impressum              Datenschutz

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Joachim Brokmeier