Das Wichernheim des Coenaculums

Mannschaftsgebäude II des Pionier-Bataillons Nr. 24 an der Boltensternstraße

1908 bezog die neu gegründete Einheit – Pionier-Bataillon Nr. 24 – die Gebäude an der Boltensternstraße und An der Schanz. In der Bildmitte sieht man das Mannschaftsgebäude II. Das Haus wurde nach der englischen Besatzung ab 1926 durch die Schutzpolizei genutzt, bis es im Krieg teilweise zerstört wurde.

Grundstein vom 1953

Ab 1952 erfolgte der Wiederaufbau des Hauses, das bereits seit 1949 als evangelisches Kirchenzentrum genutzt wurde. Hier gab es ein CVJM-Heim, den Gemeindedienst der Inneren Mission, ein Lehrlings- und Jugendheim, das ev. Jugendwerk und einen Kindergarten. Auch wurde die Einrichtung als Jugendherberge genutzt. Pfarrer Dr. te Reh leitete die Einrichtung, die im Grundstein als „Coenaculm“ bezeichnet wurde, auch unter dem Begriff „Haus des Jungen Mannes“ und „Wichernheim“ wurde die Einrichtung bekannt.

Außenansicht des Hauses nach die Wiedraufbau

In einem Nebengebäude auf der Ostseite befand sich die Familien- und Jugendberatungsstelle, die durch den Psychologen Kohlscheen geleitet wurde.

Die Beratungsstelle

1968 verlegte Pfarrer Dr. te Reh die Einrichtung nach Rodenkirchen, die dort unter dem Namen "Diakonie Michaelshoven e.V." beheimatet ist.

 

Das Hauptgebäude wurde ab 1968 als Frauenwohnheim (und nunmehr als Notunterkunft in Katastrophenfällen) genutzt und das Nebengebäude (die Beratungsstelle) wurde ca. 1977 abgebrochen.

Köln-Riehl -
alte Ansichtskarten erzählen

Ein Buch von Joachim Brokmeier

mehr lesen ...

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

02202 - 21966

oder nutzen Sie unser

Kontaktformular.

Unterstützt und gefördert durch:

Impressum              Datenschutz

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Joachim Brokmeier