Das Wirken des Architekten E. Scheidt in Riehl - 2019-04

Inschrift am Haus Riehler Gürtel 43

Nach den bekannten Bauplanern wie Peter Steinbüchel und Heinrich Bade um 1900 wurde in den 1920er Jahren erneut das bauliche Bild von Riehl stark beeinflusst. Im Bereich zwischen der Stammheimer Straße, Riehler Gürtel und Amsterdamer Straße wurden viele Neubauten errichtet. Mitte der 1920 Jahre begann das Schaffen des Architekten Ernst Wilhelm Scheidt. Er wurde am 26.5.1889 in Köln geboren.

In Riehl wurden bereits 1925 die Häuser auf der linken Seite der Matthias-Schleiden-Straße Nr. 7-23 von Herrn Scheidt geplant und mit gegliederten Putzfassaden versehen. 1926/27 plante er für die Kölner Hausbau GmbH den Backsteinkomplex Brehmstraße 1, Esenbeckstraße 1-9 und Riehler Gürtel 66-72 mit 79 Wohnungen und ursprünglich zwei Geschäften. 1927 plante er die beiden Doppelhäuser Riehler Gürtel 39-41 und 43-45. Auch hier wurden wieder die Fassaden verklinkert und mit Werkstein unterbrochen. Eckrisaliten gestalteten den Baukörper. Am Haus 43 befindet sich der Name des Architekten in einem Metallschriftzug. Die Häuser Nr. 129-149 auf der linken Seite der Xantener Straße wurden als 4 Häusergruppen um 1928 errichtet. Auch hier wurden die Fassaden in Backstein errichtet und durch Werkstein unterbrochen. Fast alle Gebäude haben den Krieg überstanden und stehen heute unter Denkmalschutz.

Ein Höhepunkt für Riehl war sicherlich der Umbau der Kreuzkapelle, Stammheimer Straße 22 im Jahr 1934 durch den Architekten Scheidt, wobei der alte Betsaal der Gemeinde deutlich vergrößert wurde.

Ernst Wilhelm Scheidt ist am 19.2.1961 in Königswinter verstorben. Es hat mit seinem Schaffen das Ortsbild von Riehl stark beeinflusst.

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

02202 - 21966

oder nutzen Sie unser

Kontaktformular.

Unterstützt und gefördert durch:

Impressum              Datenschutz

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Joachim Brokmeier